Wegkreuze

Weg- und Feldkreuze prägen zusammen mit Kirchen, Kapellen, Bildstöcken und Grotten unsere Landschaft.

Wegkreuze sind vor allem in Zeiten der Not entstanden. Vielfach gehen sie ins 14. Jahrhundert zurück, als die Pest Land und Leute heimsuchte. Diese Kreuze sind meist aus Holz, Stein oder Eisen.

Sie sollen die Vorbeiziehenden zum Gebet einladen, an den Kreuzestod Christi und an die eigene Vergänglichkeit erinnern.

Wegkreuze in der Pfarrei Düdingen